m|g Blogazin

Ist Papier jetzt das neue Gold?

Eine Frage, die uns als klassische Print-Agentur stark beschäftigt! Denn die aktuelle Situation auf dem Papiermarkt macht es für uns inzwischen teilweise schwierig, die Produktionskosten für Projekte einzuschätzen, im Blick zu behalten und vor allem die fristgerechte Lieferung von Medien zu gewährleisten. Nicht selten bieten Druckereien nur noch tagesaktuelle Papierpreise an oder machen verbindliche Terminzusagen erst nach Auftragsvergabe.

Preissteigerungen um fast 150% im Vergleich zum Vorjahr – so ist gerade die aktuelle Lage am Papiermarkt. Die Großhandelspreise für gemischtes Altpapier legten sogar um mehr als das Dreifache zu (plus 222,4 Prozent), wie das statistische Bundesamt analysiert. Vor allem Altpapier ist mehr als knapp und das schraubt den Preis nach oben.

Doch neben der immensen Kostensteigerung wird die Lieferbarkeit vieler grafischer Papier zu einem immer größeren Problem.

Woran liegt das? Durch eine stark veränderte Nachfrage von Kundenseite haben sich Papierfabriken mittlerweile vollkommen neu orientiert oder den Betrieb sogar ganz eingestellt. Der Fokus der Papierfabriken liegt heute auf der Herstellung von Kartonagen oder Wellpappe und längst nicht mehr auf der Produktion von feinen, grafischen Papieren für Broschüren, Mailings, Magazine usw. Bereits seit vielen Jahren sinkt in diesem Sektor die jährliche Produktion, Corona wirkte nun aber wie ein Brandbeschleuniger. Seit Beginn der Pandemie, als kaum Veranstaltungsflyer benötigt wurden und Firmen weniger Werbematerialien drucken ließen, ging die Produktion 2020 um 11,5 % gegenüber dem Vorjahr zurück. Insgesamt war das ein Rückgang binnen 10 Jahren um 32,2 %.

Mit Erholung des Marktes steigt nun aber auch wieder die Nachfrage – nach umweltfreundlichem Verpackungsmaterial und hochwertigem Papier. Dem kann die Industrie derzeit fast nicht nachkommen. Rohstoffmangel und gleichzeitig knapp gewordene Produktionskapazitäten führen also ins Dilemma.

Eines sollte vor allem auch den Marketing- und Werbeabteilungen der Unternehmen bewusst sein: Lieferzeiten für Papier von 8 bis 12 Wochen sind mittlerweile leider keine Seltenheit. Kurzfristige Aktionen oder Schnellschüsse sind somit nur mit Glück realisierbar, und das dann ggf. auch mit Abstrichen bei Papierauswahl oder -qualität. Je langfristiger das Projekt geplant ist, desto sicherer kann die Produktion gewährleistet werden.

Kurz und bündig
  • Preissteigerungen bei Papier bis zu 150%
  • Rohstoffmangel
  • Knappe Kapazitäten auf Seiten der Hersteller
  • Erhebliche Verlängerung der Lieferzeiten
  • Langfristige Planungen sorgen für Sicherheit

Zurück